< 2018 >
Februar
  • 07
    07.Februar.Mittwoch

    Einführung in die türkisch-osmanische Geschichte

    19:00 -20:30
    07-02-2018

    Einführung in die türkisch-osmanische Geschichte

    Kursnummer   I13411WWW01
    6,00 €, Mi. 19:00 – 20:30, 2 UStd.
    Dirk Tröndle
    07.02.18, 1 Termin
    VHS-Zentrum West, Waitzstraße 31, 22607 Hamburg (Othmarschen)

     

    Die türkisch-osmanische Geschichte umfasst einen Zeitraum von über 1000 Jahren. Traditionell gilt das Jahr 1299 als Gründungsjahr des Osmanischen Reichs, als Osman I. seine eigene nach ihm benannte Herrscherdynastie begründete. Ort des Geschehens war die heutige Westtürkei in unmittelbarer Nachbarschaft zu Byzanz. Der interaktive Vortrag gibt einen ersten Einblick in die komplexe türkisch-osmanischen Geschichte, liefert wichtige Eckdaten und verweist auf weiterführende Literatur. Darüber hinaus beleuchtet er Aspekte der gemeinsamen deutsch-türkischen Geschichte sowie aktuelle Auseinandersetzungen, die ihre Wurzeln in der Geschichte haben.

    Dieser Kurs ist Teil der Veranstaltungsreihe ?Die Türkei – Partner und Paria?“. Die Türkei ist in aller Munde und in Hamburg leben über 93.000 Menschen mit türkischen Wurzeln. Angesichts der jüngsten Veränderungen gibt die Reihe einen Einblick in verschiedene Aspekte der türkischen Vergangenheit und Gegenwart und spannt einen Bogen zu aktuellen Debatten. In Kooperation mit der Türkischen Gemeinde in Hamburg und Umgebung (TGH) beleuchten wir ? jenseits der häufig anzutreffenden Klischees und Stigmata ? in differenzierter Weise geschichtliche und politische Hintergründe mit denen sich aktuelle Entwicklungen besser einordnen und bewerten lassen.

  • 15
    15.Februar.Donnerstag

    Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk ? Visionär und schweres Erbe?

    19:00 -20:30
    15-02-2018

    Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk ? Visionär und schweres Erbe?

    Kursnummer   I13411MMM01
    6,00 €, Do. 19:00 – 20:30, 2 UStd.
    Mesut Sipahi
    15.02.18, 1 Termin
    VHS-Zentrum Mitte, Schanzenstraße 75, 20357 Hamburg (Sternschanze)

     

    Mustafa Kemal Atatürk ist einer der bedeutendsten Staatsmänner des 20. Jahrhunderts und sein Wirken wurde über die Grenzen der Türkei von zeitgenössischen Politikern in Ost und West gewürdigt. Wer war er? Was wollte er? Und was hat er bewirkt? Der Vortrag beleuchtet seine Reformen und analysiert das politische und kulturelle Erbe Atatürks.
    Dieser Kurs ist Teil der Veranstaltungsreihe ?Die Türkei – Partner und Paria?“. Die Türkei ist in aller Munde und in Hamburg leben über 93.000 Menschen mit türkischen Wurzeln. Angesichts der jüngsten Veränderungen gibt die Reihe einen Einblick in verschiedene Aspekte der türkischen Vergangenheit und Gegenwart und spannt einen Bogen zu aktuellen Debatten. In Kooperation mit der Türkischen Gemeinde in Hamburg und Umgebung (TGH) beleuchten wir ? jenseits der häufig anzutreffenden Klischees und Stigmata ? in differenzierter Weise geschichtliche und politische Hintergründe mit denen sich aktuelle Entwicklungen besser einordnen und bewerten lassen.

  • 20
    20.Februar.Dienstag

    Die Republik Türkei ? politisches System, Wahlrecht und Parteien

    19:00 -20:30
    20-02-2018

    Die Republik Türkei ? politisches System, Wahlrecht und Parteien

    Kursnummer   I13411MMZ03
    6,00 €, Di. 19:00 – 20:30, 2 UStd.
    Yasar Aydin
    20.02.18, 1 Termin
    VHS-Zentrum Innenstadt, Mönckebergstraße 17, 20095 Hamburg (Hamburg-Altstadt)

     

    Über die Türkei wird in der deutschen Öffentlichkeit kontrovers und nicht immer sachlich diskutiert. Die politischen Entwicklungen sind jedoch nur zu verstehen, wenn das politische System (Staatsaufbau, Verfassung), die Form der Repräsentation (Wahlrecht und Wahlen) und die politischen Akteure (Parteien) analysiert werden. Der Vortrag gibt einen Einblick in diese drei Sphären der Politik, arbeitet die Unterschiede zum deutschen politischen System heraus und kommentiert deren Anteil an der gegenwärtigen verfahrenen und polarisierten politischen Situation in der Türkei.
    Dieser Kurs ist Teil der Veranstaltungsreihe ?Die Türkei – Partner und Paria?“. Die Türkei ist in aller Munde und in Hamburg leben über 93.000 Menschen mit türkischen Wurzeln. Angesichts der jüngsten Veränderungen gibt die Reihe einen Einblick in verschiedene Aspekte der türkischen Vergangenheit und Gegenwart und spannt einen Bogen zu aktuellen Debatten. In Kooperation mit der Türkischen Gemeinde in Hamburg und Umgebung (TGH) beleuchten wir ? jenseits der häufig anzutreffenden Klischees und Stigmata ? in differenzierter Weise geschichtliche und politische Hintergründe mit denen sich aktuelle Entwicklungen besser einordnen und bewerten lassen.

  • 28
    28.Februar.Mittwoch

    Frauen in der Türkei

    19:00 -20:30
    28-02-2018

    Frauen in der Türkei

    Kursnummer   I13411NNN01
    6,00 €, Mi. 19:00 – 20:30, 2 UStd.
    Burcu Özdirik
    28.02.18, 1 Termin
    VHS-Zentrum Nord, Poppenhusenstraße 12, 22305 Hamburg (Barmbek)

     

    Politischer Einfluss, körperliche und sexuelle Selbstbestimmung, Bildung und Beruf: Die Situation der Frauen in der Türkei ist sehr unterschiedlich, je nachdem wo und unter welchen ökonomischen und sozialen Bedingungen sie leben. Gesellschaftliche Zwänge, alte Vorurteile und neue Propaganda machen den Frauen häufig das Leben schwer. Der Vortrag beschäftigt sich mit den geschichtlichen Hintergründen während der Gründungsphase der Republik Türkei sowie den damit zusammenhängenden Frauenbewegungen. Er beleuchtet auch verschiedene, im europäischen Raum bestehende Fehlwahrnehmungen über die Stellung von Frauen in der Türkei und gibt einen Ausblick auf mögliche zukünftige Entwicklungen.
    Dieser Kurs ist Teil der Veranstaltungsreihe ?Die Türkei – Partner und Paria?“. Die Türkei ist in aller Munde und in Hamburg leben über 93.000 Menschen mit türkischen Wurzeln. Angesichts der jüngsten Veränderungen gibt die Reihe einen Einblick in verschiedene Aspekte der türkischen Vergangenheit und Gegenwart und spannt einen Bogen zu aktuellen Debatten. In Kooperation mit der Türkischen Gemeinde in Hamburg und Umgebung (TGH) beleuchten wir ? jenseits der häufig anzutreffenden Klischees und Stigmata ? in differenzierter Weise geschichtliche und politische Hintergründe mit denen sich aktuelle Entwicklungen besser einordnen und bewerten lassen.