Flut-Katastrophe in Pakistan

Laut der Nachrichtenagentur Reuters, erhöhte die Bundesregierung die humanitären Mittel am Donnerstag um zehn auf 25 Millionen Euro. Außenminister Westerwelle erklärte, dass das Ausmaß der Überschwemmungen weitaus größer als bisher angenommen sei, 20 Mio. Menschen sind von der Flut-Katastrophe betroffen. Die zusätzlichen Mittel kämen vom Auswärtigen Amt und dem Entwicklungsministerium.

Zugleich appellierte Westerwelle an die Spendenbereitschaft der Deutschen. "Mit Ihrer Spende können Sie entscheidend dazu beitragen, die Not der Menschen in Pakistan zu lindern", sagte der Minister.

Die Vereinten Nationen schätzen, dass mehr als vier Millionen Menschen wegen des Hochwassers in Pakistan obdachlos sind. Die Zahl der Obdachlosen habe sich seit der vorherigen Schätzung etwa verdoppelt. Die Lage sei sehr besorgniserregend. Ein pakistanischer Diplomat bezifferte die Wiederaufbaukosten mit mindestens 15 Milliarden Euro.

Zusammen mit dem Pakistanischen Roten Halbmond und anderen nationalen Gesellschaften versorgt das Deutsche Rote Kreuz (DRK) die Flutopfer in Pakistan mit Medikamenten sowie Hygienepaketen und leistet mit mobilen Gesundheitsstationen Erste Hilfe vor Ort. 

Die Bevölkerung ist auf der Flucht vor einer unaufhaltsamen Flut. Auch wenn die Wassermassen abgeflossen sein werden, ist die Not noch lange nicht vorbei. Der Wiederaufbau von Häusern und Straßen wird viel Zeit und Geld kosten.

Deshalb bittet das Deutsche Rote Kreuz, viele andere karitative Einrichtungen und die Bundesregierung dringend um Spenden für die Opfer in Pakistan! Helfen Sie den Menschen, diese Flut-Katastrophe zu überleben!

Anbei finden Sie eine Liste der Hilfs-Konten zum Download.

Foto: picasaweb.google.com

Download: spendenkonten-im-ueberblick.pdf
09.08.2010

« zurück zur Newsübersicht