GÖNÜLLÜ

Gönüllü (türk. für ehrenamtlich, ein Menschen mit Herz), Ende 2016 ausgelaufen

Das durch die Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Hamburg und von den Pflegekassen geförderte Projekt Gönüllü ist nach zwei Jahren der Förderung zum Ende des Jahres 2016 ausgelaufen. Im Fokus des gemeinsam mit der Diakonie und der Hamburgischen Brücke durchgeführten Projekts stand die ehrenamtliche Begleitung und Betreuung von an Demenz erkrankten Menschen mit überwiegend türkischem Migrationshintergrund. Die Unterstützung dieser Menschen im Rahmen von Besuchsdiensten und Betreuungsgruppen in ihrer vertrauten Umgebung schuf Chancen für eine möglichst lange, selbstbestimmte und individuelle Lebensgestaltung zu Hause.

Abschließend bleibt festzustellen, dass das Projekt Gönüllü in der türkischen Community und in der Pflegeszene eine große Anerkennung und einen hohen Bekanntheitsgrad genießt. Trotz des positiven Eindrucks muss aber darauf hingewiesen werden, dass grundsätzlich strukturelle Hindernisse bestanden. Einerseits erhält das Thema Demenz oder auch Alzheimer erst jetzt in der türkischen Community eine größere Virulenz. Die erste Generation der damaligen Gastarbeiter ist nun in ein Alter gekommen, in denen diese Krankheiten verstärkt auftauchen. Auf der anderen Seite handelt es sich bei dieser Gruppe der ersten Gastarbeiter aber auch oftmals um Menschen mit einem sehr tradierten Familienbild. Will heißen, diese Menschen leben oft noch in Mehrgenerationenfamilien, und Pflegebedürftigkeit wird demnach meist auch innerhalb der Familie einer Lösung zugeführt. Zudem verhindert der Ehrbegriff, der insbesondere eine sehr große Ehrerbietung älteren Menschen gegenüber inkludiert, dass besagte Krankheiten meist nicht offen nach außen getragen und lieber verschwiegen werden. Neben merklichen Entlastungen für Angehörige generierte das Projekt Zugangswege zu den Gesundheits- und Pflegesystemen für ältere türkischsprachige Menschen.

Das Projekt wurde zum Ende 2016 beendet und die TGH hat mit Förderung der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Hamburg das Folgeprojekt Elele (türk. für Hand in Hand) eingeworben, welches in Teilen auf den Erfahrungen des Projekts Gönüllü aufbaut und konzeptionell weiterentwickelt.

Haben Sie Fragen zu diesem Projekt und zu Elele, so können Sie in Kontakt treten mit Gökhan Konca goekhan.konca@tghamburg.de (040-413 66 09-53) oder wahlweise mit der Geschäftsführung (dirk.troendle@tghamburg.de -040-413 66 09-13